Ferrari Tuning

Ferrari.

Schmiedefelgen_Ferrari_F12
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari F12
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR FERRARI 458
Tuning_Ferrari_California
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari California
Frei individualisierbare Schmiedefelgen FORK mit direktionalen R
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari 812 Superfast
3-teilige Schmedefelge 6Sporz für Ferrari 488 GTB
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari 488 GTB
Ferrari GTC4 Lusso Tuning by Wheelsandmore
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari GTC4 Lusso
Ultrakonkave Schmiedefelgen F.I.W.E. in 21 und 22 Zoll für Ferrari FF
FELGEN, AUSPUFFANLAGE, LEISTUNGSSTEIGERUNG FÜR Ferrari FF

Ferrari: die Firmenhistorie

Enzo Ferrari ist es zu verdanken, dass vor 70 Jahren mit dem 125C die Marke zu seinem ersten eigenen Sportwagen kam, der zunächst nur für Rennzwecke angedacht, jedoch aus Wirtschaftlichkeit auch in Kundenhände verkauft wurde. Zuvor war die Scuderia Ferrari nur durch erfolgreiche Rennbeteiligung als Alfa Romeo Werksteam in Erscheinung getreten. Das Firmenlogo Cavallino Rampante zeugt bis heute von den Ursprüngen.

Im Jahre 1943 zog Ferrari nach Maranello, wo das Werk, selbst nach der Zerstörung im 2. Weltkrieg, bis heute nach Wiederaufbau im Jahre 1946 seinen Hauptsitz hat. Aus der Teilnahme an den legendären Mille Miglia Rennen entwickelte sich für Ferrari zunehmend ein Absatzmarkt für die Reichen und Superreichen der Nachkriegszeit. Renommierte Designer wie Pininfarina, der unter anderem auch immer wieder erfolgreich für die Markentöchter der heutigen Fiat Chrysler Gruppe Alfa Romeo und Fiat tätig war, gehören ebenso wie Scaglietti, welcher zu Ehren unter anderem den Beinamen des 612 Scaglietti ziert.

Viele Klassiker unter einem Dach – Ferrari

Mit dem 250GTO baute Scaglietti als Designer für Ferrari den mittlerweile teuersten und begehrtesten Klassiker, welcher in Auktionen mit immer neuen Rekordpreisen gehandelt wird. Auch Bertone, dessen Fiat X1/9 mittlerweile Kult- und Sammlerstatus genieße sowie der Lamborghini Miura, für den Bertone ebenfalls verantwortlich war, wurde von Ferrari mit Designschöpfungen beauftragt. In die Liste der seinerzeit aufstrebenden italienischen Karosseriebauer und -designer reicht sich mit Vignale ein weiterer, innovativer Designer in das Kooperations-Portfolio von Ferrari ein. Mittlerweile sind die meisten dieser liebenswürdigen Schmieden leider nicht mehr aktiv, was mit Sicherheit auch an der fortschreitenden Robotortechnik im Fahrzeugbau, auch bei Ferrari liegen wird. Trotzdem baut Ferrari traditionell nie mehr als 5 verschiedene Modelle gleichzeitig. Zu den Highlights der langen Geschichte straßenzugelassener Fahrzeuge aus Maranello gehören sicherlich der Dino in seinen 6- und 8-Zylinder Ausführungen, der F348, auch bekannt als Barbie und Ken Auto, der schnelle F355, der bis heute in vielen Liebhaberhänden zu finden ist, der seiner Zeit vorauseilende Testarossa von 1984 und der bis dato meist verkaufte Ferrari, der F360, welcher später durch den F430 ersetzt wurde.

Ferrari, die Macht im Rennsport

Die unzähligen Erfolge in der Rennsport- und insbesondere Formel 1 Geschichte würden im Zuge der Zusammenfassung den Rahmen sicherlich sprengen und passen auch nicht zum Werdegang des deutschen Tuners Wheelsandmore, der seit der Gründung im Jahre 1999 auch umfassend der Modelle aus Italien angenommen hat. Die aktuellen Modelle des Portfolios wie der Einsteiger Ferrari 488 und der California T sind natürlich die Zugpferde im Tuning Geschäft von Wheelsandmore. Doch selbst seltenere Ausführungen wie der 4-sitzige FF, welcher sich als Shooting Brake erstmals als Familien-Sportwagen für Ferrari präsentierte, so wie auch sein Nachfolger, der GTC4Lusso gehören zum Programm von Wheelsandmore. Das bisherige Topmodell F12 Berlinetta hat in Deutschland sicherlich seltener seinen Weg zum Tuner gefunden, da der V12 bereits ab Werk mit einer Leistung von 740PS aufwartete. Das limitierte Modell F12tdf wird in puncto Tuning wohl ebenfalls rar vorzufinden sein, da sich Sammler gerade bei Sondereditionen immer wieder für Modelle aus Serienproduktion interessieren.

Ein Ferrari für Steve Jobs

Nun wäre Wheelsandmore nur eine von mehreren Adressen in Europa würde man einen F12 Umbau präsentieren mit ein paar hübschen Felgen und einem geänderten Auspuff. Natürlich war es wieder der Veredler, der im Jahre 2015 einen ganz besonderen Ferrari F12 zu modifizieren wusste. Das vom leider viel zu früh verstorbenen Apple Gründer Steve Jobs georderte Exemplar fand seinen Weg über ein paar Umwege zum Tuner in der Nähe von Köln und genoss eine umfangreiche Tuningkur, die selbst dem einstigen Besteller sicherlich viel Freude bereitet hätte. Schmiedefelgen in 21 und 22 Zoll mit individualisierten Upgrades und eine Leistungssteigerung auf prickelnde 785PS mittels Chiptuning und einer Edelstahl Sportauspuffanlage machten aus diesem besonderen Ferrari F12 ein unverwechselbar schönes und schnelles Einzelstück. Selbst in Handarbeit angefertigte Carbonfelgen für den Ferrari Enzo und den pfeilschnellen LaFerrari wurden bereits produziert, jedoch aus Diskretionsgründen nicht speziell umworben.

Diskretion in der Tuningbranche

Ein weiteres Merkmal des Felgenproduzenten ist neben der individuellen Umsetzung der Kundenwünsche, die entsprechend gewährende Verschwiegenheit gegenüber der Umwelt, da viele Menschen leider nicht mit dem Erfolg und der Leidenschaft anderer umzugehen wissen. Aktuell entwirft die Tuningmanufaktur speziell für den Ferrari 812 Superfast designte Felgen, welche natürlich wieder dreiteilig und aus geschmiedetem Aluminium hergestellt werden. Somit schließt sich die Erfolgsgeschichte von Ferrari auch an die Geschichte des Veredlers aus NRW an.